Mercy kommt nach Hause

Gegen 13:30Uhr rief mich heute Anselmo aus der Tierklinik an um mir zu sagen, dass ich Mercy heute Abend abholen könne.
Kurz vor 18 Uhr dann fuhr ich los um die Kleine zu holen. An der Rezeption erwartete mich schon der Klinikchef Alfredo. Er erklärte mir nochmal genau, wie die OP verlief, dass die Platte optimal sitzt, dass die Schleppleine für die nächsten Wochen tabu ist und natürlich betonte er, wie sehr er mit dem Preis runter gegangen ist. Für seine Arbeit berechnete er nur 50% seines Honorares, die Unterbringung Mercys in der Klinik wurde nicht berechnet. Das bekam ich dann nochmal schriftlich als Quittung:
Natürlich bekam Alfredo dafür zwei dicke Dankes-Bussis von mir aufgedrückt
Die Medikamente mit den jeweiligen Dosierungsangaben 
Derweil brachte Maria Mercy nach unten an die Rezeption. Sie war schon ganz aufgeregt und wedelte mit dem Schwanz. Ich begrüsste Mercy und sagte ihr, dass ich sie heute nach Hause hole. Ich weiss ja, sie versteht meine Worte nicht, aber was erzählt man nicht alles seinem Freund auf 4 Beinen. 
Die Fäden werden, wenn alles gut verheilt, nächste Woche am 02.02.2012 gezogen 
Das Bein ist noch geschwollen, sollte aber in den nächsten Tagen besser werden. Die Wundbehandlung bleibt soweit die gleiche, nur eben ohne Verband.
Anselmo war dann noch so freundlich und hob mir mein kleines Kalb in den Kofferraum und dann ging's  Richtung Apotheke. 
Dort sagte man mir allerdings, dass man die Medikamente nicht vorrätig hat und man sie mir bis morgen bestellt. Na gut, was anderes bleibt uns ja nun nicht übrig.
Zu Hause angekommen, gab es erst einmal ein lautes Geknurre von Charly, er schien nicht wirklich begeistert davon, dass sie wieder da ist. Ich denke, er hat die gestrige Ruhe ohne sie sehr genossen und ich muss gestehen: ich auch.
Aber er bekam sich schnell wieder ein und dann hatte ich auch die Kamera zur Aufnahme bereit:

In der Zwischenzeit hat sie auch noch etwas gefressen und getrunken, der Appetit ist also noch da.



Derzeit schläft Mercy, klar Schlaf ist die beste Medizin, das ist beim Menschen wie beim Tier. Gegen halb neun geht es dann zur Gassirunde raus. Mal sehen, wie das wird, der riesen Trichter am Kopf, das Bein nackt rasiert und geschwollen, also ich möcht net tauschen wollen.

Vorläufige Bilanz:
102,64€ Erstversorgung: Arztbesuch mit Röntgen, Verband und Medikamente (16.01.2012) 
500,00€ OP (24.01.2012)
--------------------------------
602,64€

Spenden: 525
------------------------------
Differenz: -77,64€

Morgen werden nochmal Medikamente fällig und in ca. 1 Monat noch mal 36€ für die Röntgenbilder zur Kontrolle.
Weitere Belege werden natürlich hier gepostet.

Nochmal ein ganz grosses Dankeschön an all die, die uns bis hierher unterstützt haben, denen Mercy, so verrückt sie auch sein mag, nicht egal ist. Aller guten Dinge sind drei, sagt man, aber ich hoffe, bete und bange, dass es kein 3. Mal geben wird.



Kommentare:

  1. Gute Besserung. Ich freue mich über das Engagement aller Spender und vor allem, dass auch ihr Euch so für Mercy einsetzt.

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön Engelbert, wir tun was wir können, ohne Spender wie dich wäre das aber in dem Umfang bei weitem nicht möglich gewesen. Wir sollten vielleicht Mercy noch einen Zweitnamen geben: Mercy Miracle, denn es grenzt schon alles schon an ein Wunder.

    AntwortenLöschen