Free Willy war gestern

Mercy scheinen die Dummheiten echt nicht aus zu gehen, dauernd überrascht sie uns mit neuen Streichen, wie auch Samstag Nacht. Rafael und ich machten uns gerade für die letzte Gassirunde des Tages fertig, die beiden Wauwis hatte ich schon im Flur angeleint. Charly hat so eine Spiralleine und da diese so um die 5m hergibt, wollte er natürlich genau schauen, dass ich mir auch ganz schnell die Schuhe anziehe, damit er endlich los kann. 
Wir hatten uns also angezogen, Schlüssel, Handy, Häufchentüten...alles dabei, verliessen die Tür, schlossen ab und das ist dann immer der Moment, wo Charly Gas gibt....diesmal allerdings gab es einen Ruck und seine Leine riss. Charly blieb wider Erwarten sofort sitzen und schaue erstaunt, was denn da nun passiert war. Ich dachte erst an eine bedauerliche Materialermüdung seitens der Leine, aber wir hatten das Teil erst ca. 1,5 Jahre. Rafael untersuchte die Leine noch vor Ort und wunderte sich, dass es 2 Stellen gab, die sehr "ermüdet" ausschauten. "Das ist keine Materialermüdung Kaddl," sagte er "Mercy hat das durchgebissen, hier ist sogar noch ihr Speichel dran!" Und tatsächlich: es war genau ihre Kieferbreite. Während ich mir also die Schuhe angezogen hatte und Charly Schwanz wedelnd und ungeduldig wie immer neben mir sass, hatte Mercy in panzerknackerischer Manier seine Leine benagt. Sie hatte schon ein paar mal versucht sein Halsband durch zu beissen, warum auch immer, aber das liess Charly nicht zu.

Am Sonntag dann, die nächste Überraschung für uns - jedoch war es diesmal eine gute. Rafael begleitete die Hunde und mich zur Hunderunde am Nachmittag. Wir suchten uns nun ein neues Terrain, wo wir Mercy ungestört mal laufen lassen konnten. Mit der Hundepfeife klappt es im Haus schon recht gut, draussen üben wir noch fleissig, aber da gibt es halt viel, was sie immer wieder ablenkt, wie z.B. neulich ein Sack mit was extrem Stinkendem drin, der schon von Maden durchsetzt war. Rafael kreierte dann spontan ihren neuesten Spitznamen: "Madenpups Mörs".
Naja, zurück zum gestrigen Ausflug. Da ich, wie schon erwähnt, Mercy versuche unter die Kontrolle der Hundepfeife zu bringen, stellte sich noch ein weiterer Effekt ein: Charly tendiert zum Musterschüler. In allem, was ich Mercy beibringen will, ist er schneller und meist auch besser dabei als sie. Unter den beiden scheint richtig Konkurrenz zu entstehen. Rafael und ich überlegten dann, ob wir es riskieren könnten, auch Charly mal von der Leine zu lassen. In der Vergangenheit dauerte es bis zu 13 Stunden, bis Prinz Wauwi sich bequemte wieder zu Hause vorbei zu schauen. Da haben wir schon manche Ängste um ihn ausgestanden. Nichtsdestotrotz gaben wir ihm nun die Chance, sich zu beweisen. Rafael liess Charly von der Leine und flink wie der Wind rannten Mercy und Charly auf gerader Strecke davon um letztlich in den Zitronenplantagen unterzutauchen. Wir sahen dann Minuten lang nichts von den beiden. Ich pfiff wiederholt mit der Hundepfeife, Rafael rief ihre Namen...kein Wauwi war zu sehen, aber ich sagte Rafael, er solle ihnen Zeit geben, man muss ja nicht immer gleich in Panik verfallen. Und siehe da, nach knapp 10 Minuten suchte uns eine sichtlich erschöpfte Mercy auf, Charly brauchte 2 Minütchen länger, aber wir waren dennoch mächtig stolz auf ihn, dass er unsere Erwartungen nicht enttäuscht hat. Mit stolz geschwellter Brust und Freude, dass wir beide Wauwis fast zeitgleich wieder hatten, traten wir dann den Heimweg an.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen