Werde ich sie jemals wieder los?

Lag es vielleicht daran, dass ich es wagte, Mercy aus ihren Hundeträumen mit der Melodie von Angry Birds zu wecken? Oder lag es daran, dass ich sofort als sie begann mit Charly zu toben schnappte und in den Patio setzte, damit die erste Pfütze des Tages nicht im Wohnzimmer landet? Oder lag es vielleicht daran, dass Rafael, in den sie total vernarrt ist, gestern Nacht keine Zeit mehr für sie hatte und heute morgen schon um 8:15 Uhr das Haus verliess und das Mercy frustrierte? Ich weiss nicht, woran es nun genau lag, aber als ich das Wohnzimmer heute morgen kurz verliess um den Porzellanthron im Badezimmer zu besteigen, machte sich Mercy über das am Samstag neu gekaufte Nackenkissen her. Als ich nach paar Minuten zurück ins Wohnzimmer kam, glaube ich, ich spinne. Das IKEA Nackenkissen von letzter Woche war mit weissen Flocken gefüllt. Somit war es keine grosse Sache hinterher alles sauber zu machen. Aber diesmal waren Millionen, ach was sag ich, Milliarden winzig kleiner Styroporkügelchen im Wohnzimmer verteilt. Schön auf und unterhalb des Sofas. Und die flogen bei jedem Lufthauch auch noch weiter. Ich versuchte zu retten, was zu retten war, kehrte in Zeitlupe die Kugeln auf, während ich Mercy die Predigt ihres Lebens hielt. Mittels Trichter (um die Kugeln wieder in das Nackenkissen zu befördern), Nadel und einigen Fäden reparierte ich das neue und schon ramponierte Teil so gut es eben ging. Rafael sagte am Samstag noch: kauf lieber gleich 2, du weisst nie, wie lange sie die Nackenkissen in Ruhe lässt. Gut, dass ich auf ihn gehört habe. Ich werde sie nun ausserhalb ihrer Reichweite aufbewahren und nur abends zum Fernsehen rausholen.
Trotz des unermüdlichen Einsatzes meines alten Miele-Staubsaugers, der mich schon seit meinem Auszug von zu Hause begleitet, bekam ich längst nicht alle von Mercy eingespeichelte Styroporkügelchen aus dem Sofa und sonstigen Ecken, in die die Teile derweil gewandert sind. Sie kleben nun an Kleidung, Besen, Tischdecke und vielem mehr. Eigentlich grenzt es schon an ein Wunder, dass sie nicht daran erstickt sind, so leicht wie die Teile eingeatmet werden können. Oh Mann, werde ich diese Kügelchen jemals wieder alle komplett los werden? Naja, passt ja wenigstens zu Weihnachten...Schnee mal auf Mercy's Art.


Und nun schläft sie wie ein Engel im Körbchen und tut so, als ob nichts gewesen wäre. Hab schon Bedenken heute Abend das Haus zu verlassen, wenn ich zum Kunstkurs um 18 Uhr gehe. Wer weiss, was mich dann erwartet....

Kommentare:

  1. ach du Arme - da musst sie fest schimpfen, aber die ist ja so goldig, wie sie da so unschuldig in ihrem Körbchen liegt, sie wird ruhiger werden irgendwann... lach - du musst sie viel beschäftigen, versteck ihre Spielsachen u lass sie suchen, du sagtest du hast einen Agilityplatz in der Nähe, den braucht sie und denk dran bei allem was sie tut - ein Malinois kämpft für sein Herrchen bis zum Tod. Das ist Tatsache, unsere hat am Anfang auch viel Mist gemacht, aber als sie älter wurde war sie ganz brav (manchmal) und sie gehorchte aufs Wort. Sie ist ein bildschöner Mali... warum nimmst sie net zum Radfahren mit?? dann hätte sie doch genug Auslauf??

    AntwortenLöschen
  2. Glaub mir, geschimpft hab ich sie beim ersten Nackenkissen letzte Woche schon tüchtig - aber wohl nicht tüchtig genug *amKopfkratz*
    Der Agilityplatz ist nur für Mitglieder, da komm ich nicht so einfach rein.
    Fahrräder haben wir keine. Ich würde auch nie mit dem Hund an der Leine Fahrrad fahren. Ich wurde im Sommer Augenzeuge eines Unfalls, wo der grosse Labrador sein Herrchen vom Rad gerissen hat und sowohl Rad als auch Herrchen über den Asphalt schleifte. Auslöser war, wie konnte es anders sein: Charly.

    AntwortenLöschen