Mercy - des Wahnsinns fette Beute

...so zumindest nennt Rafael sie immer, den kleinen Wirbelwind, der gestern schon 1 Schuh entführt und einen anderen zerkaut hat, kaum dass ich das Zimmer verlassen hatte. Heute war sie zwar ziemlich aufgedreht, aber hat sich benommen. Im Patio hat sie sich ein angewehtes Laubblatt schmecken lassen...oder vielleicht mochte sie einfach nur das Knuspergeräusch, wer weiss das schon.
Was macht die denn da? Schon wieder fotografieren?

Bald wieder Zeit für die Pediküre

Immer schön Zähne zeigen

Zugegeben, manchmal schaut sie echt etwas belämmert aus

Es fehlen nur noch paar Millimeter und das abrasierte Stück Fell ist genauso lang wie der Rest.
Mercy tobte heute wieder eine ganze Stunde im Artischockenfeld herum, es war eine Freude diesem hüpfenden Bündel dabei zuzuschauen. Allerdings kam dann auch ein Auto mit einem daneben laufenden, schwarzen Hund, mind. 10kg schwerer als Mercy.
Mercy rannte gleich auf ihn zu und ehe sie sich versah, biss er sie zu Boden. Ich hab erst mal mit dem Schlimmsten gerechnet, schliesslich schrie Mercy, dass es mir durch Mark und Bein ging. Der Mann verliess sein Auto, rief seinen Rüden zurück und verschwand. Typisch, sobald es Ärger geben könnte, hauen die einfach ab. Feiglinge.
Mercy humpelte auf 3 Beinen zu mir und ich begutachtete erstmal ihren Hinterlauf. Zu sehen war nichts, kein Blut, nur etwas Speichel und Dreck. Mercy brauchte ein paar Minuten um sich zu beruhigen, aber dann so peu a peu lockten wieder die leckeren Artischocken und sie verschwand im Feld. Ungefähr 10min später sah man ihr gar nicht mehr an, dass überhaupt was passiert war. Zum Glück.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen