Wobbler, busy buddy und das Halti

Am Montag war es nun soweit: der nette Herr von SEUR brachte das Päckchen von Zooplus. Inhalt: ein "Halti", ein "Kong Wobbler" und ein "busy buddy".
Rafael und ich hatten uns nach Beschäftigungsalternativen für Mercy kundig gemacht. Anfangs bestand ihre Unterhaltung, neben Gassigehen und schier endlos langen Kraul-mich-hier-und-da-und-hör-ja-nicht-auf-Einheiten, darin, in Zeitungspapier eingewickelte Leckerchen aus einem Karton zu kriegen. Beschäftigt war zum einen Mercy, denn sie liebte es, zum anderen waren wir dann aber wenig später auch beschäftigt und zwar damit, die erbrochenen Zeitungs-und Kartonreste zu beseitigen, die sie vorzugsweise abends beim Fernsehen direkt in ihr Körbchen platzierte. Wie schon mal erwähnt, frisst Mercy einfach alles, ob es nun schmeckt oder nicht. Die Kartonunterhaltung konnte also nicht von Dauer sein. So kamen wir auf den Kong Wobbler.
Zugegeben: Mercy brauchte mehrere Stunden um herauszufinden, was sie nun mit dem roten, sich aufrichtenden Teil denn nun solle. Mehr als schnuppern kam von ihr nicht. Charly hingegen wollte den Kong gleich für sich und verteidigte ihn heftigst. Erst als ich mit Charly den Raum verliess, konnte sich Mercy in aller Ruhe dem neuen Futterspender widmen. Rafael hat das mal für euch auf Video festgehalten: 

Wie schon oben erwähnt, war in dem Päckchen auch ein busy buddy, doch Mercy ist wohl noch nicht so weit und begnügte sich damit die Kordel abzukauen.



Ach ja, und dann war da noch das im Internet so angepriesene und auch so kritisierte Halti, in diesem Fall auch "Gentle Leader" genannt. Ich muss ganz ehrlich sagen, anders hätte ich mir nicht mehr zu helfen gewusst. Ich habe täglich über 3 Wochen mit Mercy trainiert und solange weder andere Hunde, Katzen, Fahrradfahrer, Autos noch Menschen unseren Weg kreuzten, war alles in Ordnung. Nur während einer 5km Runde bleiben Begegnungen der einen oder anderen Art nun mal nicht aus. Da wurde dann ein "FUSS" oder "AUS" nicht mehr für voll genommen. Rafa sagte mir von Anfang an, dass ich den Hund nicht "besingen" und klare Ansagen mit wenigen aber bestimmten Worten machen soll. Das tat ich auch. Dennoch, je mehr Kraft Mercy bekommt, desto mehr schmerzten mir nach jeder Runde die Hand-und Schultergelenke. Als Rheumatiker sind diese bei mir sowieso schon seit vielen Jahren angegriffen. So musste also eine andere Lösung her. Von brutalen Stachel-oder Würgehalsbändern, die man hier immer noch in fast jeder Zoohandlung kaufen kann, halte ich nichts. Das muss auch sanfter gehen, dachte ich so bei mir und schaute mir im Internet verschiedene Videos zum "Halti" an. So läuft Mercy also nun seit Montag Nachmittag mit mir und dem Halti und ich muss wirklich sagen: Das Teil war meine Rettung. Mit Mercy Gassi zu gehen ist nun so leicht wie eine Handtasche tragen. Ich habe keine Schmerzen mehr und sie keucht nicht mehr, weil sie nicht mehr an der Leine zieht. Hecheln, bellen, schnuppern, etc. ist nach wie vor möglich und schränkt sie auch nicht ein. Das Anlegen des Haltis ist einfach und sie sträubt sich auch nicht dagegen, wenn ich es ihr anlege.
Das erste Mal mit Halti, danach wurde es auf die richtige Länge zurecht geschnitten

Und falls ihr euch noch fragt, wie denn eigentlich die Nächte so verlaufen sind, seitdem Mercy mit im Schlafzimmer schläft, nun, sie sind bedeutend ruhiger geworden. Aber da Charly schon seit Jahren zu Rafaels Füssen schläft, wandelt Mercy des Nachts zwischen seinem und ihrem Körbchen hin und her...und Charly? Der lässt sie meistens sogar gewähren.

Kommentare:

  1. Hehe^^ - ja die Tiere machen mit den Spielzeug dann doch lieber genau das, was sie für richtig halten und nicht das, was auf der Verpackung steht.... ;)

    AntwortenLöschen
  2. Naja, es war ein Versuch...und solange sie sich irgendwie damit beschäftigt, sind wir auch zufrieden, denn dann war es nicht völlig umsonst.

    AntwortenLöschen