Vorwärts immer, rückwärts nimmer?

Für Mercy und mich heisst es jeden Nachmittag: Training! Training und nochmals Training. Sie soll lernen, wie man "bei Fuss" läuft, ohne einem dem Arm auszukugeln. Sie ist schon ein ganz schönes Energiebündel und sobald sie Fahrradfahrer, Autos, Katzen oder andere Menschen sieht, will sie los, und zwar sofort!
Da sich Mercys Erziehung viel schwieriger gestaltet, wenn Charly dabei ist, nehme ich mir den Nachmittag exklusiv für Mercy Zeit. Wir laufen dann so um die 3km, teils im Dorf und an der Strasse, an den Orangenplantagen, am Kanal und an den Gewächshäusern entlang. Das kann sich bei all den Stopps, die man laut Hundeerziehung einlegen muss, sobald sie zieht, ganz schön in die Länge ziehen. Aber gut, ich bin ja ein geduldiger Mensch und es ist noch kein wohlerzogener Hund vom Himmel gefallen.
"Sitz" macht Mercy schon sehr gut, sogar häufiger, als ich es ihr befehle. An "Platz" arbeiten wir noch und auf Reiz armen Strecken läuft sie auch schon mal 100m am Stück "bei Fuss".
Ich hatte des öfteren gelesen, dass man auch, sobald der Hund zieht, die Richtung ändern soll. Also nahm ich mir Kreis runde Wege vor. Sobald ich also merkte, dass sie wieder zieht, ging ich nach links oder rechts, was auch noch klappte. Aber wenn ich dann den Kreis zu Ende laufen möchte, geht gar nichts mehr. Sie sperrt sich dann mit allen Vieren auf der Strasse oder Weg fest, oder legt sich dann einfach hin. So als wolle sie mir begreiflich machen: "Vorwärts immer, ein Zurück gibt es aber bei mir nicht!"  Na mal sehen, wie ich das Problem löse, denn selbst auf Lockungen und Leckerlis reagiert sie dabei nicht.

1 Kommentar:

  1. Richtung wechseln ist zwar eine gute, aber nur die zweitbeste Möglichkeit. Der Hund will weiter, sonst gar nichts. Weil da gibts Neues, Gerüche, Leute, lauter tolle Sachen.
    Daher: Stehenbleiben. Einfach nur stehenbleiben und damit genau das Ersehnte unerreichbar machen.
    Irgendwann dreht der Hund sich ungeduldig zum schauen um. Dann her rufen, belohnen (fürs herkommen) und weitergehen. Das selbe Spiel wieder - SOFORT wenn wieder Druck auf der Leine ist.
    Dauer: Je nachdem, im Normalfall ca. eine Woche. Keinesfalls gehen wenn man Zeitdruck hat, das wirft das ganze Training zurück.

    Versuch mal wenn du magst, ich verspreche dir, anfangs wirst du viel in der Gegend rumstehen und dir dabei ziemlich blöd vorkommen. Aber Hunde sind schlau, die hat das bald :)

    AntwortenLöschen