Tag 1 nach der OP (2.Besuch)

Am Abend des 3.11. fuhren wir erneut in die Tierklinik um nach der kleinen Kämpferin zu sehen. Der Infusionenzugang war zwar noch vorhanden, aber nicht mehr angeschlossen. 

"Wir sollen doch mit ihr eine kleine Runde gehen" hiess es von der Tierarzthelferin. Sie hab uns eine kleine Leine, das Halsband hatte ich dabei. Zusammen fuhren wir im Fahrstuhl runter und dann, Schritt für Schritt, etwas zaghaft und mit viel gutem Zureden verliessen wir die Tierklinik zum ersten kleinen Spaziergang nach der OP im Schein der Laternen von San Javier.

Da standen wir nun, gelegentlich trafen uns mitleidige Blicke von Passanten. Mercy lief 3 oder auch mal 4 Schritte und stoppte, schnupperte, schaute sich um, lief 3 Schritte, hielt wieder an. Nach einer gefühlten Ewigkeit erreichten wir eine Parkbank und machten eine Pause, schliesslich wollten wir sie ja nicht zu sehr belasten. Wir sollten sie aber auch nicht zu sehr schonen, wurde uns gesagt.

Aber Mercy hielt, tapfer wie sie war, durch und als wir sie zurück in die Tierklinik brachten wurde uns gesagt, dass wir sie am nächsten Tag nach Hause holen können. 
ENDLICH.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen