Fäden ziehen

Mercy hatte heute am 11.11.2011 einen Termin beim Tierarzt, scherzhafterweise genau um 11Uhr. Mercy kennt den Weg mittlerweile ganz genau und wir wissen nun auch: sie liebt Autofahren. Sobald sich in unserer Strasse eine Autotür oder Kofferraum öffnet, will sie hinein. So war das Hinkommen auch kein Problem.
In der Tierklinik angekommen wollten natürlich alle diensthabenden Pfleger und Ärzte die kleine Mercy sehen und streicheln, das war ihr aber dann doch etwas zu viel und das Pfützchen war nicht mehr aufzuhalten.
Alfredo, der Arzt der Mercy operierte und der gleichzeitig der Besitzer der Tierklinik ist, untersuchte Mercy dann. Er beobachtete jeden ihrer Schritte im Flur, tastete ihre Beinmuskulatur akribisch ab und begutachtete ihre Narbe. Er ist sehr zufrieden mit Mercys Fortschritten. Die Fäden konnten gezogen werden, aber die Klammern bleiben noch bis Dienstag. Dann sollte auch der untere Teil der Narbe verheilt sein.
Fäden sind gezogen, nur die Klammern stecken noch
Alfredo fragte nach den Schmerztabletten. 
"Die haben wir seit gestern abgesetzt!" sagte ich. 
"Das ist super. Und die Antibiotika?" 
"Die geben wir weiterhin" antwortete ich.
"Bis Sonntag kann sie die auch ruhig noch bekommen, danach nicht mehr." riet mir Alfredo.
Ich bekam dann noch den nächsten Termin für das Kontrollröntgen am 13.12.2011 um 11Uhr und die Anweisung sie bis dahin nur an der Leine auszuführen. Jetzt wo sie sich so gut fühlt, könnte sie sich schnell überschätzen und noch ist der Knochen ja nicht zusammengeheilt. Nach dem Kontrollröntgen wird er mir dann sagen können, ob ich sie dann auch ohne Leine laufen lassen kann.

Dann ging es wieder auf nach Hause. Dort angekommen, lag unserer kleine Prinzessin im Kofferraum und machte nicht die geringsten Anstalten aussteigen zu wollen. Da ich die mittlerweile 11kg Hund nicht herausheben kann, muss sie mir schon entgegen kommen. 
Ich bleib hier
Es half nichts. Sie wollte einfach nicht. Da fielen mir die Leckerlis ein, die ich noch von gestern in meiner Jackentasche hatte. Nach einigem "Schnuppern und dran Probelecken" legte ich das Leckerli auf die Kofferraumklappe und siehe da, sie kam. So konnte ich sie nehmen und nach unten setzen. 
Naja, lieber ein Hund, der es liebt Auto zu fahren, als einen, der totale Panik davor hat, oder?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen