Eine böse Überraschung

Gestern Nacht gegen 23 Uhr, als wir mit den Hunden das letzte mal die Hunderunde gingen, setzte sich Mercy plötzlich hin und kratzte sich mit der linken Hinterpfote einen Teil der OP-Naht auf.  Sie trägt ja (meist) die Halskrause um zu verhindern, dass sie sich aufleckt, aber auf die Hinterpfote mit den Krallen waren wir nicht vorbereitet. Der obere Teil der Naht ist schon gut zusammengeheilt, aber der untere Teil machte uns Sorgen. Rafael desinfizierte die Wunde, gab eine antibiotische Salbe darauf und verband das Bein, um es vor weiterem Kratzen zu schützen.
Heute Morgen war der Verband noch dran, löste sich aber während des Gassigehens. Schon letzte Nacht stand für uns fest, dass wir sicherheitshalber heute zum Tierarzt fahren. Gegen 10 Uhr waren wir dort. Welch riesiges Hallo gab es da, alle freuten sich klein Mercy wiederzusehen. Man sagte uns, alle, aber auch wirklich alle Mitarbeiter der Tierklinik haben die Videos von Mercy beim Laufen gesehen und freuen sich riesig über so schnelle Fortschritte. Rafael erzählte ihnen, dass Mercy sich schon mit Bellen meldet, wenn sich ein Häufchen oder Pipi anbahnt und dass wir täglich mit Hilfe von Videos Physiotherapie mit ihr machen. Die Mitarbeiter waren beeindruckt, nein, so etwas habe man noch nie gehört, aber sie finden es toll.
Bei der Gelegenheit stellten wir Mercy auch gleich auf die Waage: 10,5kg! Als wir sie am 26.10.2011 fanden wog sie nur 9,4kg. Sie ist immer noch recht knochig, aber an den Rippen merkt man schon, dass sie langsam zunimmt.
Wir mussten nicht lange warten, bis wir mit Mercy ins Behandlungszimmer konnten.
Die Tierarzthelferin schaute sich die Naht genau an, verknotete den Chirurgenzwirn, damit nichts weiter aufgeht und klammerte den Rest. Am Freitag, den 11.11.2011 um 11 Uhr haben wir ja sowieso einen Termin zum Fäden ziehen. Der untere Teil der Naht wird aber nun länger brauchen, bis er verheilt ist.

Für diese Behandlung hat die Tierklinik nichts berechnet.


Kaum zu Hause war Mercy erst einmal geschafft und wollte sich ausruhen:



Kommentare:

  1. Ich schütze Verletzungen mit einem umgebastelten T-Shirt statt einer HAlskrause. Ich hab mal in einem Beitrag in unserem Hundeblog beschrieben wie das Geht und unsere Hunde als Fotomodell rekrutiert. Vielleicht wäre das ja auch was für Mercy.

    http://www.tipps-zum-hund.de/blog/designer-kleid-statt-halskrause/

    AntwortenLöschen
  2. Hi Franziska!

    Danke für den Tipp, wir probieren das heute mal aus. :)

    Ich wette Fotos folgen bald.

    Gruss,

    Rafael

    AntwortenLöschen
  3. Wir haben es versucht, hatte noch ein Shirt in Grösse M gefunden und es ihr angezogen. Keine 2 Stunden später hatte sie solange am Kragen gekaut, bis er durch war und sie wieder Platz hatte. Also doch wieder zurück zur Halskrause.

    AntwortenLöschen